PAck's An!

Peer-Education Lernansatz

Starthelfer/innen im Einsatz für Schüler/innen mit Lernschwierigkeiten

 

Im Rahmen intensiver Einzelförderung begleiten Jugendliche höherer Jahrgangsstufen jüngere Schüler/innen. Sie unterstützen sie in erster Linie in ihren Problemfächern. Dabei greifen sie auf unterschiedliche Lernmethoden zurück. Da der Altersunterschied sehr gering ist, werden darüber hinaus Lerninhalte im gegenseitigen Austausch vermittelt. So finden für beide Seiten wichtige Lernprozese statt, da auch die Starthelfer/innen ihr Lernverhalten stark reflektieren.

 

Teamsupervisionen

 

Regelmäßig finden Teamsupervisionen für die Starthelfer/innen statt Der Fokus liegt in der Reflexion der gemeinsamen Lernerfahrungen und individuellen Entwicklung der Mädchen und Jungen. Darüber hinaus werden pädagogische Themen und verschiedene Lernmethoden vorgestellt und diskutiert.

 

Entwicklungs-begleitung, CoachinG

Im Fokus steht hier die persönliche Entwicklung unserer Schüler/innen.

 

Bestandsaufnahmegespräche

 

Zu Beginn der Arbeit findet ein Aufnahmegespräch mit den Eltern statt. Hier reflektieren wir die Situation zu Hause und in der Schule, suchen nach Ressourcen und Lösungsansätzen. Auf Basis der Stärken und Entwicklungspotentiale der Schüler/innen versuchen wir die passenden Starthelfer/innen zu finden sowie einen vorläufigen Lernplan und Lernziele herauszuarbeiten.

 

Entwicklungsgespräche

 

Die individuelle Entwicklung des Lernens wird gestärkt und begleitet. Wir helfen den Jugendlichen dabei ihren Wahrnehmungen zu trauen und ihre eigenen Lösungsstrategien zu finden.

 

 

Elternbildungs-seminare

Wir unterstützen und begleiten bei Bedarf auch die Eltern, denn starke Eltern haben starke Kinder!

 

Lernprobleme kommen nur selten alleine. Häufig spiegeln Lernfrust, Schulverweigerung und schlechte Noten auch Krisen und Herausforderungen in der Familie wider.

Mit dem Fokus die Ressourcen der Eltern zu stärken, veranstalten wir Elternbildungsseminare, die auf mögliche Ursachen für Lernschwierigkeiten aufmerksam machen. Gemeinsam entwickeln wir Lösungsansätze und Perspektiven mit dem Fokus die Eltern und ihre Kinder zu stärken und die Lernsituation zu verbessern.


Familienberatung, Elternberatung

Wir arbeiten ganzheitlich und sehen, wenn zusätzliche Beratungsangebote notwendig sind.

 

Nach Bedarf finden vertiefende Gespräche mit den Eltern oder der ganzen Familie statt. Diese verfolgen das Ziel, Belastungen zu bearbeiten und die Situation in der Familie zu stabilisieren. Hier bewährt sich das vernetzte Angebot des Familienzentrums mit Betreuung, Bildung, Beratung und Therapie unter einem Dach.

Zusammenarbeit mit Schulen

Mediation und Konfliktberatung

 

Schüler wie auch Eltern werden von uns ermutigt, bei Bedarf selbständig auf Lehrer zuzugehen und das Gespräch zu suchen. Die Verantwortung für die Kooperation mit den Lehrern bleibt bei den Eltern und wird ihnen nicht aus der Hand genommen. Nur auf Anfrage der Eltern und Schüler/innen fungieren wir in der Rolle von Mediator/innen, um Konflikte zu klären und festgefahrene Situationen in der Schule oder zwischen Lehrern, Eltern und Schüler/innen aufzulösen.

 

Kooperation mit externen sozialen Einrichtungen

 

Manchmal sind Jugendliche aufgrund familiärer Krisenlagen im Kontakt mit anderen sozialen Einrichtungen. Auf Anfrage der Eltern und bei Bedarf führen wir auch Gespräche mit Familienhelfer/

innen, Jugendamtsmitarbeiter/innen und anderen sozialpädagogischen Fachkräften, um zu vermitteln oder Entwicklungsschritte zu reflektieren und den Bedarf zu klären.

Ganzheitlicher Zugang

Hinter Schulschwierigkeiten steht häufig ein Geflecht von Ursachen. Um diese aufzulösen und den Familien feinfühlig zu helfen, ist es erforderlich die individuelle Lernbiografie aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Dieser ganzheitliche Zugang unterscheidet unser Projekt von klassischem Nachhilfeunterricht, der primär an den Lerninhalten ansetzt. Wichtige Ziele unserer Arbeit sind:

  • persönliche Entwicklung, Eigenverantwortung, Selbstwert und Handlungskompetenz
  • gegenseitiger Lernprozess für Schüler/innen und Starthelfer
  • Einbeziehung der Familie in den Lernprozess
  • Stärkung der Schüler/innen und Eltern
  • Lernprobleme verstehen und auflösen
  • Mediation und Vermittlung um eskalierende Situationen in der Schule aufzufangen

Projektleitung

Petra Zott-Endres

Dipl. Pädagogin, Mediatorin,

Berufswahlcoach

Projektleitung


Bürozeiten:

Di, Mi, 9 bis 11 Uhr

Tel. 08856 - 608923 - 41

Fax. 08856 - 608923 - 49

Mail. zott-endres@familienzentrum-arche-noah.de